Kira zu Besuch in New York - 2

Mein erster Gottesdienst in der St. Pauls Kirche


 

Dekan Mencke St. Pauls / Foto: M. GroßAm ersten Sonntag in New York durfte ich endlich Miriams Kirche besuchen. Ich war ganz begeistert, weil ich in der ältesten deutschen Kirche New Yorks (173 Jahre) Gottesdienst mitfeiern durfte. St. Pauls ist die "Mutterkirche" von allen lutherischen Kirchengemeinden in New York. Und weil Miriam Besuch von einem Kollegen aus Deutschland hatte, durfte der die Predigt halten und mit Miriam das Abendmahl austeilen. Mit Dekan Dr. Martin Mencke aus Wiesbaden habe ich mich sofort prima verstanden und ich durfte ihn zum Altar begleiten.  

 

Ein ereignisreicher Wochenbeginn

St. Pauls in New York / Foto: M. GroßEigentlich wäre ich heute gerne im warmen Pfarrhaus geblieben, aber Miriam musste heute zur Arbeit in ihre Kirche fahren. Also haben wir uns warm eingepackt und sind mit dem Zug dorthin gefahren. Stellt euch vor, die St. Pauls Kirche liegt mitten in Manhattan! In einem Stadtteil, der Chelsea genannt wird. Kira und Miriam / Foto: M. GroßIm Jahr 1842 wurde mit dem Bau der Kirche begonnen. Von hier aus wurden alle anderen deutschen lutherischen Kirchen in New York gegründet.

Drumherum sind lauter Wolkenkratzer und so viel Verkehr, dass mir ganz schwindelig wurde. Nachdem meine Flügel von all der Kälte endlich wieder aufgetaut waren, habe ich Annette Enke und Lena Grau geholfen. Aufräumen mit Annette und Lena / Foto: M. GroßDer Kindekirchenschrank / Foto: M. GroßSie arbeiten in der Kinderkirche von St. Pauls mit und wollten den Kinderkirchenschrank wieder auf Vordermann bringen. Guckt mal, was für Stapel sich bei uns auftürmten. Jetzt aber ist der Schrank pikobello aufgeräumt!
Und weil ich so fleißig war, durfte ich der Pfarramtssekretärin Petra Fauerbach bei ihrer Arbeit am PC ebenfalls helfen. Im Sekretariat / Foto: M. GroßSo eine Sekretärin hat mächtig viel zu tun und muss mehrere Dinge gleichzeitig machen.
Da konnte sie meine Hilfe wirklich gut gebrauchen. Ich bin ja jetzt so was von fertig! Aber zum Glück kann ich mich später am Kamin im Pfarrhaus bei einer heißen Tasse Schokolade entspannen.

Fotos © Groß